An diesem Tag war ich knapp acht Jahre alt, ging in die erste Klasse und war sehr vielseitig interessiert. Die Nachricht über den ersten Raumflug eines Menschen hörte ich im Radio, als ich bei Nachbarn zum Spielen war. Ich ließ mich von der Euphorie des offiziellen Radios anstecken, empfand besondere Freude darüber, dass es ein Bürger der mit der DDR befreundeten Sowjetunion war, der als erster Mensch in den Weltraum geflogen war.

Ähnliche Freude empfand ich dann knapp vier Monate später, als mit German Titow am 6. August 1961 der zweite Mensch ins Weltall flog, ebenfalls ein Bürger der Sowjetunion.

Mit German Titow verbindet mich noch eine weitere Erinnerung. Auch ich frönte dem damals unter Kindern weit verbreiteten Briefmarkensammeln und hatte den Markensatz über den Besuch von German Titow in der DDR. Bereits damals kam das Gerücht auf, dass der Grafiker dieser Briefmarken der DDR kurz vor seiner Flucht in den Westen eine Streich gespielt und in der Hand, die Titow zum Gruß erhebt, ein Hakenkreuz versteckt hätte. Natürlich wollten wir das überprüfen und schauten die Hand mit einer Lupe an. Mit „gutem“ Willen kann man durchaus ein solches Symbol dort entdecken, die Öffentlichkeitswirksamkeit blieb aber äußerst begrenzt. Die Marke kann übrigens auf der Seite „German Titow“ bei Wikipedia betrachtet werden.

Dr. Rainer Höll

Wir rufen Sie auf, über Ihre eigenen Erlebnisse an diesem Tag zu berichten. Bitte nutzen Sie dazu die Kommentarfunktion unten.


Keine Kommentare