Nachdem die Weltraumforschung nicht mehr dem Wettlauf der Systeme unterworfen ist, wird ihre Zielstellung deutlich nüchterner und unter dem Blickwinkel der Effizienz beurteilt. Ehrgeizige Pläne werden zwangsläufig durch Kosten-Nutzen-Denken entschieden. Seit den 1990er Jahren hat auch die privat finanzierte Raumfahrt, der so genannte Raumfahrttourismus, Platz im System gefunden. Mehrere Privatpersonen sind bereits nach privat finanzierter Ausbildung auf eigene Kosten in den Weltraum geflogen.
Folgende künftige Entwicklungsrichtungen haben sich herauskristallisiert.
Neue Antriebsstoffe und Technologien sollen den Weg für Langzeitflüge öffnen. Damit im Zusammenhang rücken Flüge zum Mars, eine ständige Mondstation oder die Erforschung außerirdischer Lebensformen in den Bereich des Machbaren.
In den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gelangen immer wieder Pläne, die mit Flügen zum Mond oder  zum Mars verbunden sind. Die NASA trat mit Plänen für eine ständige Mondbasis auf, die unter anderem als Ausgangspunkt für Marsmissionen dienen könnte. Präsident Obama hat dieses Programms 2010 konkretisieren lassen. Auch die Volksrepublik China hat angekündigt, bis 2024 einen Menschen zum Mond zu entsenden. Von gewissem wirtschaftlichem Interesse ist die Möglichkeit, den Mond zur Rohstoffgewinnung zu nutzen.
Seit 2007 gibt es konkrete Pläne der NASA, bis spätestens 2037 eine bemannte amerikanische Marsexpedition zu starten. Die reale Entwicklung spricht jedoch dafür, dass die Weltraumforschung künftig in starkem Maße auf private Mittel angewiesen sein wird, denn Prestigeprojekte scheitern immer öfter an ungenügenden staatlichen Finanzierungen.
Auf Visionen aus der Nachkriegszeit gehen Pläne für ein Weltraumhotel zurück. Nachdem die Hotelgruppe Hilton in den 1960er Jahren schon konkreten Vorstellungen nachging, ist es heute der amerikanische Hotelier und Immobilienmakler Robert Bigelow, der die am weitesten entwickelten Pläne für ein solches Projekt hat. Fernziel aller Pläne für den künftigen Weltraumflug ist nichts anderes als die Kolonisation des Weltraums, ein uraltes Ziel der Menschheit. Entscheidend für die Umsetzung wird sein, ob sich die Länder der Erde dabei auf gemeinsame inhaltliche Ziele und ethische Normen, vor allem aber auf eine konsequente internationale Zusammenarbeit einigen können.